Mittwoch, 13. November 2019

info@feuerwehr-ansdorf.de     NOTRUF: 112

Jahreshauptversammlung 2011

Die Jahreshauptversammlung für das abgelaufene Vereinsjahr 2010 fand heuer am 04.03.2011 im Gasthof Schmidt in Simpering statt. Über 70 Vereinsmitglieder nahmen daran teil und verfolgten mit Aufmerksamkeit die interessanten Berichte der Vorstandschaft, die über die Tätigkeiten im Jahr 2010 berichteten.
Über die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft, die auch heuer wieder durchgeführt wurden, berichten wir im gesonderten Bericht (hier klicken).

Um 19:30 Uhr eröffnete der Versammlungsleiter, Vorstandsvorsitzender Helmut Brunnhofer, pünktlich die Versammlung.
Er konnte besonders den stv. Bürgermeister der Gemeinde Hohenwarth, Reinhard Heitzer, Kreisbrandinspektor Michael Stahl, Kreisbrandmeister Josef Pritzl, Ehrenkommandant Alois Mühlbauer sen., die Ehrenmitglieder Heinrich Mühlbauer sen. sowie Heinz Weber sen., Abordnungen der Nachbarfeuerwehren aus Hohenwarth und Gotzendorf sowie die Presse, vertreten durch Hans Hausladen und Olga Pritzl, begrüßen.

In seinem ersten Tagesordnungspunkt bat Brunnhofer die Anwesenden, sich von den Plätzen zu erheben, um den im Jahre 2010 verstorbenen Mitgliedern eine Gedenkminute zu gewähren.
Am 29.05.2010 verstarb Herr Alois Iglhaut. Ihm folgte am 27.06.2010 Herr Hermann Seidl.

Stefan BerlingerSchriftführer Stefan Berlinger gab in seinem Bericht bekannt, dass man sich in der letzten Verwaltungsratsitzung dazu entschieden habe, das Protokoll der jeweils letzten Jahreshauptversammlung künftig in verkürzter Fassung zu verlesen.
Zudem werde es nun EDV-technisch erfasst, was den Arbeitsaufwand erheblich verkürze.
Es besteht dennoch die Möglichkeit, das gesamte Protokoll auf Anfrage in Augenschein zu nehmen. Während der Jahreshauptversammlung liegt es zudem auf und kann eingesehen werden.
Einwände seitens der Versammlung gab es dazu nicht.

Im Anschluss verlas er das Protokoll der Jahreshauptversammlung über das Vereinsjahr 2009, welches von der Versammlung einstimmig angenommen wurde.

Josef HilgarthKassier Josef Hilgarth gab zu Beginn seines Berichtes über den Kassenbestand bekannt, dass er sich für die Neuwahl zum Kassier nicht mehr zur Verfügung stellen wird.
Er wolle sich nach 15jähriger Tätigkeit aus dem Amt zurückziehen und dankte der Vorstandschaft, den Kassenprüfern sowie der Bevölkerung für die hervorragende Zusammenarbeit in den letzten Jahren.

Anschließend gab er den Kassenstand bekannt und berichtete über Einnahmen und Ausgaben der Wehr. Die Hauptausgaben 2010 seien ein neuer Pumpenschlitten sowie eine neue Tauchpumpe gewesen. Dennoch sei auch dieses Jahr wieder ein positiver Kassenbestand zu verzeichnen, so Hilgarth. Die Kassenprüfer bescheinigten im Anschluss an den Kassenbericht Hilgarth eine einwandfreie Kassenführung und Heinz Weber jun. schlug der Versammlung die Entlastung des Kassiers vor.
Einstimmig wurde Hilgarth von den Anwesenden entlastet.

Helmut BrunnhoferVorstandsvorsitzender Helmut Brunnhofer berichtete in seinem Referat ber die Geschehnisse im Vereinsjahr 2010 aus Sicht des Feuerwehrvereins.
Dabei sprach er über die Teilnahme an Versammlungen, Festlichkeiten, Geburtstagen von Mitgliedern sowie sonstigen Versanstaltungen.
Die Jahreshauptversammlungen der Nachbarwehren aus Hohenwarth und Gotzendorf, des Kreisfeuerwehrverbandes Cham sowie der Kreisbrandinspektion Bad Kötzting wurden mit je einer Abordnung besucht. Leider konnte aus terminlichen Gründen 2010 nur eine Verwaltungsratsitzung abgehalten werden. Die Vorstandschaft besuchte zudem die beiden Kommandantendienstversammlungen in Hohenwarth und Frahels.
Im Rahmen diverser Festlichkeiten beteiligte sich die Wehr am 50jährigen Bestehen des SV Hohenwarth, der Gerätehauseinweihung der FF Thürnstein sowie dem 125jährigen Bestehen der FF Haibühl-Ottenzell. Auch der eigene Jahrtag wurde 2010 wieder im August veranstaltet.
Zum jeweils 75. Geburtstag konnte die Vorstandschaft Herrn Johann Mühlbauer sowie Herrn Josef Mühlbauer gratulieren und Geschenke überreichen.
Erfreut zeigte sich Brunnhofer, dass auch 2010 wieder alle Veranstaltungen der Hohenwarther Ortsvereine mit einer Abordnung besucht wurden.
Zudem nahm die Wehr am Volkstrauertag sowie am Kranzltag teil.
In einer kurzen Vorschau gab der Vorstandsvorsitzende bekannt, dass 2011 wieder eine Haussammlung durchgeführt werde, obwohl kein Faschingsball abgehalten wird.
Dieses Geld der unter dem Namen "Spendenaktion" geführten Sammlung werde für dringend benötigte Ausrüstungsgegenstände verwendet. Brunnhofer hofft wieder auf die Unterstützung der Bevölkerung.
Zum Schluss nannte er noch den Termin für den eigenen Jahrtag, der heuer wegen Terminüberschneidungen bereits am 13.08.2011 stattfindet und bedankte sich noch bei allen Mitgliedern, die ihm während des Jahres treu zur Seite stehen.

Die genauen und weitere Termine können auf der Internetseite unter "Termine" nachgelesen werden.

Josef BerlingerIn seiner Rückschau über das Vereinsjahr 2010 beleuchtete Kommandant Josef Berlinger die Aktivitäten der Wehr aus Sicht der aktiven Feuerwehr.
Lehrgänge & Schulungen, Übungen, Einsätze und Sonstiges waren die Inhalte seiner Rede.
An einem Lehrgang für Absturzsicherung nahm Manuel Winter teil, den Maschinistenlehrgang schloss Martin Köppl mit Erfolg ab und erhielt dafür ein Ärmelabzeichen.
Auch 2010 wurden zahlreiche Übungen, darunter unter anderem eine Eisrettung in Zusammenarbeit mit der DLRG, mehrere Brandübungen sowie eine Koordinatenübung, durchgeführt. Manuel Winter nahm zudem an einer Übung im Brandsimulator in Lam teil.
Insgesamt 13 Einsätze waren 2010 zu bewältigen, aufgeteilt in 3 Brände, 9 technische Hilfeleistungen sowie 1 Fehlalarmierung.
Zu den größten Einsätzen zählte Berlinger die beiden Großbrände, zum einen ein landwirtschaftliches Anwesen in Unterzettling, zum anderen den Brand einer Bärwurzerei in Arrach.
Die genauen Daten der Einsätze 2010 können auf der Internetseite unter "Einsätze 2010" nachgelesen werden.
Bevor er diverse Termine für das Jahr 2011 bekannt gab, berichtete der Kommandant noch über die Tag/Nacht-Alarmierung für die Gemeindefeuerwehren sowie über die Erstellung des Alarmplans für die Kötztinger Hütte, die zum Einsatzgebiet der FF Ansdorf-Simpering zählt.
Er dankte vor allem dem Jugendwart Manuel Winter für seine ausgezeichnete Tätigkeit und dem ausscheidenden Kassier Josef Hilgarth für die jahrelange problemlose Zusammenarbeit. Anschließend gab er noch bekannt, dass mit der Aufname von Verena Winter nun die erste aktive Feuerwehrfrau ihren Dienst leistet und hofft, dass ihr noch viele folgen werden.
Im Jahre 2011 müsse nach neuesten Vorschriften eine Abgasabsauganlage im Gerätehaus installiert werden, so Berlinger. Zudem stehe die Abnahme des Leistungsabzeichens der Gruppe Aschenbrenner mit der höchsten Stufe Gold/Rot an.
Zum Schluss seiner Ausführungen wies er noch auf die Termine für Schulungen und Lehrgänge für das Jahr 2011 hin.
Die genauen und weitere Termine können auf der Internetseite unter "Termine" nachgelesen werden.

Jahreshauptversammlung 2011

Für langjährige Mitgliedschaft durfte er anschließend drei Kameraden mit Ärmelstreifen sowie einem Ansteckkreuz auszeichnen (gesonderter Bericht hier klicken).

Manuel WinterJugendwart Manuel Winter lieferte seinen Sachstandsbericht aus Sicht der Feuerwehrjugend für das Jahr 2010.
So berichtete er, dass leider derzeit nur zwei Mitglieder der Jugendfeuerwehr angehören, diese jedoch umso intensiver arbeiten und umso interessierter seien.
In insgesamt 22 Gruppenstunden mit 105,5 Gesamtstunden lehrte Winter den Feuerwehranwärtern die Tätigkeiten eines Feuerwehrmannes. Im Winter schule er überwiegend die theoretischen Teile, die dann in den Sommermonaten in die Praxis umgesetzt werden. Dabei lege er viel Wert auf die Ausbildung zur Brandbekämpfung und zur technischen Hilfeleistung.
Die Jugendfeuerwehr beteiligte sich tatkräftig an der Altkleidersammlung und legte die Jugensflamme der Stufe II sowie den Wissenstest 2010 mit Erfolg ab.
An insgesamt drei Übungen, darunter eine Waldbrandübung, eine Koordinatenübung sowie die durch den Jugendwart selbst ausgerichtete 12-Stunden-Übung, bei der sieben "Einsätze" zu bewältigen waren, nahm Winter mit seiner Truppe teil.
Zum Abschluss seiner Ausführungen sprach er den Jugendlichen sowie allen Helfern, die ihm bei seiner Tätigkeit unterstützen, seinen Dank aus.

Josef BerlingerIn seiner Funktion als Spielmannszugführer referierte Josef Berlinger und gab eine kurze Rückschau über die Aktivitäten des Spielmannszuges.
Sieben Spieleinsätze seien zu absolvieren gewesen, darunter der Einzug zum Pfingstfest in Bad Kötzting, die Kirchen und Festzüge der Feierlichkeiten des SV Hohenwarth sowie der Feuerwehren Thürnstein und Haibühl-Ottenzell. Zudem wurde in Haibühl ein Sternenmarsch mit mehreren Spielmannszügen durchgeführt und im August umrahmte man den Kirchenzug des eigenen Jahrtages.
Für 2011 stehen bereits wieder Termine an.
Die genauen Termine und weitere Termine können auf der Internetseite unter "Termine" nachgelesen werden.
Mit Bedauern verkündete Berlinger, dass Willi Kuchler seine Spielzeit beenden wird und dankte ihm für seine treue, langjährige Mitarbeit.
Freuen durfte sich der Spielmannszugführer im Gegenzug über drei neue Lyraspieler und merkte zum Schluss noch an, dass 2011 insgesamt neun neue Marschtrommeln beschafft werden.

Im Anschluss an die Berichte erfolgte die Neuwahl der Vorstandschaft, ausgenommen Kommandanten.
Siehe dazu gesonderter Bericht.

Reinhard HeitzerStellvertretender Bürgermeister Reinhard Heitzer überbrachte die Grüße des Bürgermeisters Gmach, der anderweitig verhindert war.
Heitzer sprach in seinem Grußwort von einer gut funktionierenden Wehr und freute sich darüber, dass die Neuwahlen so reibungslos über die Bühne gingen. Heutzutage sei es nicht selbstverständlich, dass sich jemand einem so wichtigen Amt stelle, so Heitzer.
Er sprach den Verantwortlichen großes Lob für deren Arbeit aus.
"Wenn man sie ruft, sind sie da.", so Heitzer. Die Tätigkeiten der Feuerwehr beruhen auf einem breiten Einsatzspektrum. Es werde immer schwieriger, Einsatzlagen zu bewältigen. Als besonders wichtig stellte der stv. Bürgermeister die Nachwuchsausbildung heraus und dankte dem Jugendwart für seine vorbildliche Arbeit. Dank sprach er auch im Namen der Gemeinde für die sehr gute Zusammenarbeit mit den Funktionären und Helfern aus. Die Gemeinde versuche stets, im Rahmen des finanziell Machbaren, alles zu ermöglichen, so die Abschlussworte Heitzers.

KBI StahlKreisbrandinspektor Michael Stahl lobte zu Beginn seiner Grußworte die sehr guten Berichte, die er heute wieder gehört habe.
Seinen Dank sprach er im Namen der Feuerwehrführungskräfte des Landkreises Cham besonders dem Kommandanten Berlinger für seine Leistungen aus.
Stahl berichtete, dass 2010 insgesamt 843 Einsätze in 15.000 Einsatzstunden zu bewältigen gewesen seien.
Erfreulich zeigte er sich darüber, dass es dabei keine Todesfälle gab und 12 Personen das Leben gerettet werden konnte.
Als "gigantischen Einsatz" stellte der KBI den Großbrand der Bärwurzerei in Arrach heraus, bei dem 76 Atemschutztrupps eingesetzt waren. Allein der Leistung der Feuerwehren sei es zu verdanken gewesen, dass die Bärwurzerei bereits am darauffolgenden Montag das Geschäft wieder eröffnen konnte.
Stahl sprach auch darüber, dass in den letzten zehn Jahren von den 34 Feuerwehren der Inspektion insgeamt 1,5 Millionen Euro durch Eigenleitstung in die Ausrüstung investiert wurde, allein 2010 waren es 157.000 Euro.
Aufgrund neuer Baustoffe sowie neuer energieerzeugender Anlagen wie Photovoltaik- und Biogasanlagen habe die Feuerwehr heute mit weitaus mehr Problemen bei der Einsatzbewältigung zu kämpfen als vor 40 Jahren, so Stahl, und gab Hinweise auf die Gefahren dieser Anlagen.
Da immer weniger Aktive in den Feuerwehren ihren Dienst verrichten, berichetete Stahl über eine Mitgliederwerbeaktion des Innenministeriums, welches mit einer hohen Geldsumme dieses Projekt ermögliche.
Seinen Respekt sprach der KBI dem Jugendwart Manuel Winter für seine "super Arbeit" aus.
2011 werde man die Feuerwehren in diversen Fortbildungen schulen, auch über die Führerscheinproblematik werde man nochmals Verhandlungen führen. So könnte es bald eine Ausnahmegenehmigung bis zu 7,5 Tonnen geben.
Stahl merkte an, dass ausschließlich Deutschland und Albanien noch die analoge Funktechnik verwenden und gab einen kurzen Sachstandsbericht über den Ausbau der neuen digitalen Sendemasten. Er habe kein Verständis für Protestaktionen von Gegnern, da diese Technik unumgänglich sei, um einen reibungslosen Betrieb der Rettungsorganisationen zu ermöglichen, so der KBI.
Zum Schluss dankte er noch der Gemeinde für den sehr guten Draht, allen Feuerwehren der Gemeinde, stv. Vorstandsvorsitzendem Tobias Aschenbrenner sowie Vorstandsvorsitzendem Helmut Brunnhofer für ihre Tätigkeiten im Bereich der Feuerwehrinspektion.
Der neu gewählten Vorstandschaft wünschte Michael Stahl alles Gute für die Zukunft.

Stv. Bürgermeister Reinhard Heitzer konnte anschließend noch zahlreiche Mitglieder mit einer Urkunde für langjährige Mitgliedschaft auszeichnen (gesonderter Bericht hier klicken)

Zum Schluss der Versammlung schlug Vorstandsvorsitzender Brunnhofer unter dem Tagesordnungspunkt "Wünsche und Anträge" der Versammlung Melitta Mühlbauer als neues Ehrenmitglied vor. Die Versammlung stimmte dem Vorschlag Brunnhofers einstimmig zu.
Stv. Vorstandsvorsitzender Tobias Aschenbrenner dankte zum Abschluss noch der gesamten Vorstandschaft für die hervorragende Zusammenarbeit und der Versammlung für das entgegengebrachte Vertrauen und die Wiederwahl.

Um 22:00 Uhr konnte Brunnhofer dann die Versammlung schließen und dankte allen Anwesenden für ihr Kommen.

Drucken E-Mail