Montag, 21. Oktober 2019

info@feuerwehr-ansdorf.de     NOTRUF: 112

(05) 29.02.2008: Vollbrand eines Wohnhauses in Hinterschwarzenbach ★

Datum: 29.02.2008
Uhrzeit: 02:16 Uhr
Einsatzart: Brand
Einsatzort: Lohberg, Hinterschwarzenbach
Dauer: 2,5 Stunden

Sachlage:

Am 29. Februar kurz nach 2 Uhr bemerkte ein Nachbar Feuerschein an einem Anwesen in Hinterschwarzenbach und verständigte die Polizeiinspektion Bad Kötzting, welche um 2.12 Uhr die Feuerwehren gemäß Alarmstufe 1 alarmierte.

Aufgrund der Meldung, wonach es sich um einen Wohnhausbrand handele, ließ KBM Josef Pritzl die Alarmstufe auf 3 erhöhen.

Die FF Lohberg, die als erste am Einsatzort eintraf, stellte den Vollbrand eines zweigeschossigen, landwirtschaftlichen Wohnhauses fest, wobei das Feuer bereits auf den Stallteil übergegriffen hatte und eine weitere Ausweitung auf die angebaute Scheune zu befürchten war.
Personen waren nicht gefährdet, da das Wohnhaus bereits seit einiger Zeit leer stand.

Wohnhausbrand in Hinterschwarzenbach am 29.02.2008

Während vom Tanklöschfahrzeug der FF Lohberg der erste Löschangriff in Form einer Widerstandslinie zur Scheune aufgebaut wurde, veranlasste der Ortskommandant Martin Dachs, dass die nachfolgenden Wehren aus Thürnstein-Schrenkenthal und Engelshütt eine Löschwasserversorgung vom etwa 300 m entfernten Bach errichten sollten. Dabei stellte die Zufahrt über einen Feld und Waldweg hier eine besondere Schwierigkeit dar.

Der Weiler Hinterschwarzenbach weist keine öffentliche Wasserversorgung und somit keine Hydranten auf, weshalb KBI Michael Stahl die Erstellung einer ca. 1300 m langen B-Schlauchleitung von der Zisterne in der Ortsmitte von Schwarzenbach erstellen ließ. Diese Aufgabe wurde von den Feuerwehren Arrach, Haibühl-Ottenzell, Ansdorf-Simpering, Hohenwarth und Gotzendorf, unterstützt durch den Schlauchwagen der FF Bad Kötzting übernommen.

Wohnhausbrand in Hinterschwarzenbach am 29.02.2008

Zwischenzeitlich versorgten die wasserführenden Fahrzeuge der Wehren aus Lam, Arrach, Haibühl-Ottenzell und Bad Kötzting die Strahlrohre an der Einsatzstelle mit Wasser. Die Drehleiter DLK 23/12 aus Bad Kötzting wurde ebenfalls in Stellung gebracht und unterstützte die Brandbekämpfung und Abschirmung des Scheunengebäudes.

Wohnhausbrand in Hinterschwarzenbach am 29.02.2008

Da die Dachkonstruktion und die Holzbalkendecken im Wohngebäude bereits eingestürzt waren, konnte kein Innenangriff mehr vorgenommen werden, weshalb sich die Feuerwehren auf die Brandbekämpfung über die Gebäudeöffnungen beschränken mussten.

Wohnhausbrand in Hinterschwarzenbach am 29.02.2008

Nach etwa einer Stunde war der Brand unter Kontrolle und die Wehren konnten sich auf die Nachlöscharbeiten konzentrieren. Mit den Wärmebildkameras aus Arrach und Bad Kötzting wurden noch vorhandene Glutnester aufgespürt und anschließend gezielt abgelöscht.

Wohnhausbrand in Hinterschwarzenbach am 29.02.2008Wohnhausbrand in Hinterschwarzenbach am 29.02.2008

Obwohl die Zufahrt von Schwarzenbach zum Brandobjekt nur über eine schmale Gemeindestraße möglich ist, verlief die Anfahrt der Einsatzfahrzeuge und des nachfolgenden Rettungsdienstes ohne Probleme, da die Wehren trotz des Aufbaus der Wasserförderung auf die Freihaltung der Durchfahrt achteten.

Wohnhausbrand in Hinterschwarzenbach am 29.02.2008

Nach 1 ½ Stunden konnte die lange Förderstrecke wieder abgebaut werden und die Feuerwehren einrücken. Lediglich die Gemeindewehren Lohberg und Thürnstein-Schrenkenthal verblieben als Brandwache an der Einsatzstelle.

Die Brandursache ist noch nicht bekannt, die Kripo wird hier entsprechende Ermittlungen anstellen.

(Bericht und Bilder bereitgestellt von der Feuerwehrinspektion Bad Kötzting, WebTeammitglied Fabian Fischer)

Drucken E-Mail