Montag, 21. Oktober 2019

info@feuerwehr-ansdorf.de     NOTRUF: 112

(04) 22.02.2008: Schwerer Verkehrsunfall auf der St2138 in Arrach ★

Datum: 22.02.2008
Uhrzeit: 15:12 Uhr
Einsatzart: THL
Einsatzort: Arrach, St2138
Dauer: 2 Stunden

Sachlage:

Am 22. Februar kurz nach 15 Uhr hatte eine aus Richtung Bad Kötzting kommende Fahrerin eines Opel-Corsa einen kleinen Rückstau übersehen, der sich wegen eines Linksabbiegers an der Einfahrt von der Staatsstraße 2138 zur Strasse „Am Regen" gebildet hatte.

Bei dem missglückten Brems- und Ausweichmanöver geriet das Fahrzeug ins Schleudern und kollidierte sowohl mit einem entgegen kommenden Subaru als auch auf den vorausfahrenden Opel-Astra.
Aufgrund der ersten Eindrücke am Unfallort wurde angenommen, dass eine Person im Fahrzeug eingeklemmt sei, worauf die PI Bad Kötzting um 15.08 Uhr die Feuerwehren Arrach, Haibühl und Lam alarmierte.

Schwerer VU in Arrach am 22.02.2008

Nach der ersten Erkundung durch KBI Michael Stahl, der als erster Feuerwehrangehöriger am Unfallort eintraf, veranlasste dieser den Abbruch der Alarmfahrt der FF Lam, da keine Person eingeklemmt war. Weiterhin ließ er den Streckenabschnitt zwischen der Ampelkreuzung in Arrach und Vogelwiese durch die Feuerwehren Haibühl und Ansdorf-Simpering vollstänig sperren.

Schwerer VU in Arrach am 22.02.2008

Unter den zahlreichen Ersthelfern waren mehrere Mitglieder der FF Arrach, u.a. auch Kreisfeuerwehrarzt Dr. med. Johannes Hautmann. Eine qualifizierte Erste Hilfe für die insgesamt zwei schwer- und eine mittelschwer-verletzten Unfallbeteiligten war somit sichergestellt, bevor die
Helfer-vor-Ort-Einheit aus Lam und der BRK-Rettungsdienst eintrafen.

Schwerer VU in Arrach am 22.02.2008

Nachdem eine technische Rettung nicht notwendig war, unterstützte die FF Arrach zunächst die Arbeiten des Rettungsdienstpersonals und sicherte die Unfallstelle weiträumig ab. Dies war nicht zuletzt deshalb notwendig, da die vom weitem einsehbare Unfallstelle eine große Anzahl Schaulustiger anzog.

Schwerer VU in Arrach am 22.02.2008

Da ein Rettungshubschrauber angefordert wurde, musste der Landeplatz für den ITH aus Regensburg abgesichert werden. Nach Abschluss der Rettungsarbeiten wurde die Strasse von der FF Arrach gereinigt und eine Ölspur-Warnbeschilderung aufgestellt. Nach ca. zwei Stunden war der Einsatz beendet.

(Bericht und Bilder bereitgestellt von der Feuerwehrinspektion Bad Kötzting, FF Arrach)

Drucken E-Mail