Mittwoch, 13. November 2019

info@feuerwehr-ansdorf.de     NOTRUF: 112

Gemeinschaftsübung im Rahmen der Aktionswoche am 21.09.2011

Die erste von zwei Gemeinschaftsübung im KBM-Bereich Lam fand am Abend des 21. September im Gemeindebereich Arrach, Höhe Vogelwiese, statt. Anlass dazu war die Feuerwehr- Aktionswoche, die dieses Jahr unter dem Motto „Stell dir vor du drückst und alle drücken sich" stattfindet.

Ausgangslage war ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten PKW und einem LKW- Wechselladers, wobei die beiden PKW miteinander kollidierten. Ein Wagen blieb auf der Beifahrerseite am steinernen Geländer einer Brücke liegen, wogegen das andere Fahrzeug frontal in das Heck des LKW krachte und unter dem überstehenden Wechselcontainer stecken blieb. Insgesamt waren drei Personen eingeklemmt und eine aufgrund der Schockwirkung abgängig.

Übung am 21.09.2011

Bevor jedoch zuständiger Kreisbrandmeister Josef Pritzl per Funksammelruf die neun KBM Feuerwehren „alarmieren" konnte, musste noch ein reeller Verkehrsunfall an der Edeka Kreuzung in Arrach abgearbeitet werden. Die Übung begann schließlich eine halbe Stunde später, gegen 19:00 Uhr.

Übung am 21.09.2011

Die zuständige Ortsfeuerwehr Arrach machte sich ein Bild vom Unfallszenario. Da in beiden Fahrzeugen Personen eingeklemmt waren, übernahm Arrach das auf der Beifahrerseite liegende Fahrzeug. Um hier überhaupt an die verunfallte Person zu gelangen, mussten die Wehrmänner den PKW zuerst wieder auf alle „Viere" setzen. Hier war besondere Vorsicht geboten, um dem Verletzten nicht noch mehr Schaden zuzufügen. Danach verschaffte man sich Zugang ins Wageninnere, um den Patienten zu betreuen und das völlig eingedellte Dach mittels Rettungszylinder auseinander zu spreizen. Mit Hilfe von Rettungsspreizer und –schere verschafften sich die Retter schließlich Zugang ins Wageninnere. Dazu wurde die komplette Beifahrerseite des Fahrzeugs entfernt.

Übung am 21.09.2011

Unterdessen arbeitete die Feuerwehr Lam daran, die beiden Verletzten aus dem Fahrzeug am Heck des LKW zu befreien. Auch dies war eine besonders heikle Situation. Da die Hydraulikeinrichtung des LKW defekt war, konnte der Container nicht bewegt werden. Somit musste die Feuerwehr die Autotüren der Fahrerseite aufspreizen und mit der Rettungsschere entfernen. Um die Personen jedoch schonend aus dem Fahrzeug zu befreien, wurde zusätzlich das Dach entfernt. Erst dann konnten die Verletzen mittels Spineboard aus dem Fahrzeug befreit werden.

Übung am 21.09.2011

Um ein Absinken des Containers während der Rettungsarbeiten zu verhindern, stützten sogenannte „Büffelheber", manuell bedienbare hydraulische Zylinder, den Container. Zahlreiche Holzklötze fanden ebenso Verwendung und dienten zusätzlich zur Stabilisierung.

Während der Befreiungsarbeiten wurden die Patienten fachgerecht von den Helfern vor Ort aus Arrach betreut und erstversorgt. Auch für sie war die Rettungsaktion sehr anstrengend und stressig. Die Betreuung der Verletzten war nur im Inneren des demolierten Fahrzeuges richtig möglich. Dazu verschafften sich die Helfer Zugang über den Kofferraum und versuchten die Geschädigten so gut wie möglich zu beruhigen und während den Rettungsarbeiten mittels Decken vor Glassplittern u.Ä. zu schützen.

Übung am 21.09.2011

Zu allem Unglück kam noch hinzu, dass bei dem auf der Brücke liegenden Fahrzeug massiv Betriebsstoffe ausliefen und somit in den Regen gelangten. Um die Ausbreitung flussabwärts zu verhindern, brachten die Feuerwehren zusätzlich zwei Ölsperren im Regen ein. Der Ölwehr-Einsatzplan für den Regen hat sich hier wieder bestens bewährt.

Zusätzlich musste von den Feuerwehren noch die abgängige Person gesucht und der Hubschrauberlandeplatz fachgerecht ausgeleuchtet werden.

Übung am 21.09.2011

In der Abschlussbesprechung ließ der Übungsverantwortliche, Kommandant Schmid aus Arrach, alles noch einmal Revue passieren. Für ihn und sein Team sei es nicht einfach gewesen, eine THL-Übung für neun Feuerwehren zu organisieren. Um dennoch alle einzubinden, waren deshalb manche Wehren mehr gefordert und manche weniger. Doch jeder trug seinen Teil zum Gelingen der Übung bei. Ein großer Dank galt auch den beiden „Verletzten"- Darstellerinnen, die sich sogar wirklichkeitsgetreu schminkten und es trotz der bereits kühlen Temperaturen im Wageninneren aushielten.

KBI Stahl dankte allen Beteiligten und verwies nochmals auf das Motto der Aktionswoche verbunden mit der Bitte der Feuerwehr weiterhin treu zu bleiben.

Bürgermeister Sepp Schmied fand es ganz interessant, das ganze Geschehen als Zuschauer zu verfolgen. Er sei überrascht, wie stark doch der Unterschied zwischen einem alten und neuen Rettungssatz ist und betonte, dass jeder hierfür investierte Cent es wert war. Investitionen in neue Gerätschaften seien wichtig, um in Zukunft „mithalten zu können".

Bereitschaftsleiter Marchl Franz vom HVO schilderte die Aufgaben und die Herausforderungen des Rettungsdienstes bei derartigen Rettungsaktionen und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit. Dass die Helfer heute „nur" zu dritt waren, sei keineswegs Realität. Doch ein Teil der HVO´ler war beim bevorstehenden Papstbesuch in Berlin eingesetzt, zwei weitere hielten den Bereitschaftsdienst am Abend aufrecht. Bei einem Ernstfall käme dann natürlich auch noch der Rettungsdienst samt Notarzt hinzu.

Abschließend dankte KBM Pritzl allen Beteiligten und wünschte einen guten Nachhauseweg.

Beteiligte Feuerwehren und deren Aufgabe:

Florian Arrach 40/1 Rettung Person aus PKW
Florian Arrach 81/1 Unterstützung Florian
Arrach 40/1, evtl. Ölschlengel im Simmelbach
Florian Arrach 12/1 Unterstützung Kräfte Arrach – Evtl. Leitung Personensuche
Florian Ansdorf 44/1 Strassensperrung Alte Staatsstrasse Höhe Eckleshof
Florian Haibühl 44/1 Strassensperrung Alte Staatsstrasse Höhe Kreuzung Vogelwiese
Florian Haibühl 21/1 Bereitschaft Höhe Geiger Andreas, später Ausleuchtung Hubschrauberlandeplatz 1
Florian Haibühl 93/1 Unterstützung Florian Haibühl 21/1
Florian Lam 11/1 Rettung Person aus PKW
Florian Lam 21/1 Unterstützung Florian Lam 11/1
Florian Lam 40/1 Bereitschaft Ampel Arrach
Florian Lam 30/1 Bereitschaft Ampel Arrach
Florian Lohberg 40/1 Unterstützung Personenrettung Feuerwehren Arrach und Lam
Florian Lohberg 21/1 Bereitschaft Ampel Arrach
Florian Engelshütt 47/1 Ausleuchtung Hubschrauberlandeplatz 2
Florian Thürnstein 11/1 Einbringen Ölsperre Nummer 11 b
Florian Thürnstein 43/1 Einbringen Ölsperre Nummer 11 b
Florian Thürnstein 81/1 Einbringen Ölsperre Nummer 11 b
Florian Hohenwarth 40/1 Einbringen Ölsperre Nummer 12 a
Florian Hohenwarth 81/1 Einbringen Ölsperre Nummer 12 a
Florian Gotzendorf 44/1 Unterstützung Feuerwehr Hohenwarth

(Bericht und Bilder bereitgestellt von der Feuerwehrinspektion Bad Kötzting, WebTeammitglied Stefan Höpfl)

Drucken E-Mail